Erlebnispädagogik in Ingolstadt

Tarnen mit Naturfarben
Tarnen mit Naturfarben

Die Erlebnispädagogik schenkt Kindern und Erwachsenen Abenteuer als Feld in dem sich der Mensch erproben kann. Es gilt eine Aufgabe zu meistern, an Erfahrung zu gewinnen mit Niederlagen umgehen lernen und sich an seinen Erfolgen zu freuen. Jedes Abenteuer ist eine Heldenreise im Kleinen.

Wie im Märchen begibt sich der "Dummling" aus der Not heraus auf eine Reise auf die er gerne verzichten hätte können. Meist bekommt er einen Mentor (im Besten Falle einen Erlebnispädagogen) zur Hand und wird auf die große Aufgabe vorbereitet. Glück dem, den Gefährten auf seiner Reise begleiten. So ist die Gemeinschaft neben dem Abenteuer das zweite Element der Erlebnispädagogik. Es gilt die Gefährten zusammenzuschweißen, Vertrauen aufzubauen und jedem nach seinen Stärken und Schwächen seinen Teil zum Gelingen beitragen zu lassen. Und auch der stärkste Held muss aufgefangen und gestützt werden. Vielleicht erhält er auch einen Zauberspruch, ein Lied der Kraft oder einen guten Rat von einem der Helfer, bevor er sich dem Schicksal stellen muss, die Schwelle überschreitet und in die Unterwelt hinabsteigt. Selten hilft da der "like it" Button.

Der Schauplatz ist die Natur, das dritte Element. Denn Abenteuer gibt es nicht auf der Couch. Zumindest nicht die die auch nach etwas schmecken, riechen und im ganzen Körper und nicht nur im Daumen zu spüren sind. Wer dort seinen Ängsten begegnet, kann seine Grenzen überschreiten und eine neue Welt entdecken. Kann wieder anknüpfen an die Ursprünge und eine tiefe Verbindung zu etwas Größerem eingehen. Zu einer Erde, die ihn trägt und zum Himmel der sich über ihm aufspannt. Wird unabhängig, frei und entdeckt die Magie.

Doch auch wenn er das Königreich gewonnen (eine Initiation in einen neuen Erfahrungsraum) und den Prinzen oder die Prinzessin geheiratet (seine männliche oder weibliche Seite integriert) hat, er muss zurück in diese Welt und sein Reich regieren.

 

Es geht also nicht um das reine Konsumieren von Erlebnissen (Gleich einer Achterbahnfahrt, nochmal und nochmal und schneller und schneller, um am Ende völlig aufgedreht und gleichzeitig erschöpft in die Kissen zu sinken), sondern die Erlebnisfähigkeit zu schulen. Satt zu werden an Abenteuern und am Ende etwas erlebt zu haben, das eine Erfahrung fürs Leben ist. Sich selbst erleben.

Sein Wesen, seinen Platz etwas näher erspührt zu haben. Sich erleben.

Sich auszuprobieren im direkten Miteinander um am Ende für sich selbst einzustehen in Verbundenheit mit den Anderen. Seine eigenen Fähigkeiten entdecken.  Handlungsfähig werden. Sicher leben.